„Willkommen in Neutrebbin – im Herzen des Oderbruchs.“

Im Oderbruch finden Sie Orte der Ruhe, die einen weiten Blick zulassen. Malerisch liegen kleine Höfe wie dahingestreut, als wären diese in der einzigartigen Naturlandschaft schon immer da gewesen. Weite Felder und Wiesen und die Oder laden dazu ein, die Seele baumeln zu lassen. Auch kulturell und künstlerisch bietet das Oderbruch so einige Besonderheiten.

Neutrebbin entstand 1755 im Zuge der Trockenlegung des Oderbruchs durch den Erlass des preußischen Königs Friedrich II (als „Alter Fritz“ bekannt). Der Ort mit landwirtschaftlicher Prägung ist besonders durch die Gänsemast, die seit 1855 betrieben wurde, bekannt geworden.

Im Wappen, welches seit 1998 Neutrebbin schmückt, kann man dies gut erkennen.

„In Grün über silbernem Wellenschildfuß, belegt mit einem roten Fisch, ein bewurzelter silberner Laubbaum, rechts begleitet von einer links gewendeten goldenen Gans und links von einer goldenen Kornähre“

Die Gänsemästereien sind Vergangenheit, doch vereinzelnd sieht man sie noch auf einigen Höfen.

Besuchen Sie das Oderbruch und seien Sie unser Gast.

eine gute Zeit wünscht
Fam. Wadewitz